Die Französische Revolution

Startseite

Themen



   Einleitung

   Der Sturm auf die Bastille

   Die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte

   Frankreich wird zur Republik

   Die Gegenrevolution von Vendeé

   Die Schreckensherrschaft von Robespierre

   Das Direktorium kommt an die Macht

   Napoleon stürzt das Direktorium

   Der Koalitionskrieg zwischen Frankreich und Europa

   Der Sturm auf die Tuilerien


Französische Revolution

Napoleon stürzt das Direktorium und gelangt an die Macht

In Inflation belastet das Volk sehr, besonders die Bauern, durch diese Wirtschaftdepression hetzte sich das Volk immer mehr gegen das Direktorium auf.

Im Frühjahr haben die Jakobiner mehr Stand im Volk erhalten und sogar den Austausch zweier Direktoriummitglieder durchsetzen können, es schien als ob eine jakobinische Renaissance nicht mehr abzuhalten wäre.

Der Sturm auf die Bastille Einer der Direktoren Namens Sieyès zeigte die Initiative, den Staat mit militärischen Mitteln den Rücken zu stützen, die militärischen Truppen fand er bei Napoleon Bonaparte.

Bonaparte führte diese Truppe und forderte die gesetzgebenden Kammern zur unterzeichnung der Abschaffung der Verfassung auf. Damit übernahm Bonaparte als erster Konsul die Macht einer neuen, provisorischen Regierung. Er verkündete durch die neue Verfassung, dass die Revolution beendet sei.

Den rasanten Machtaufstieg verdankt er größten Teils dem Volk und den militärischen Erfolgen. Vor allem war durch die Konsulatverfassung die Garantie gegeben, dass jede Besitzverschiebung durch die Revolution erhalten bliebe, da dies ein wichtiger Bestandteil des sozialen Friedens sei.

Bonaparte gelang ein Ausgleich mit den Bürgern und Emigranten, die während der Revolution ihren Besitz verloren hatten, diesen gab er eine Entschädigung aus dem Staatschatzes.

Selbst mit dem Vatikan und den papsttreuen, eidverweigernden Priestern gelang ihm ein Ausgleich. Der Katholizismus wurde vom französischem Volk als mehrheitliche Religion angesehen und anerkannt und die Ausübung der Religion wurde an Sonntagen und kirchlichen Feiertagen gestattet.

Mit dem bürgerlichem Gesetzbuch verkündete die Herrschaft von Napoleon Bonaparte eine konkrete rechtliche Grundlage zur Sicherung des Besitztums.

Seiner Krönung zum Kaiser der Franzosen, unter Anwesenheit des Papstes in der Kirche Notre Dame, stimmten dreieinhalb Millionen Franzosen zu. Er war ein eigenartiger Regent und sprach französisch mit einem breiten korsischen Akzent. Dennoch zählte er zu den großartigsten Feldherren der Geschichte. Er wollte Europa vom Ärmelkanal bis zur Grenze Russlands beherrschen. In Russland erlitt er jedoch eine schwere Niederlage. Als ihn Briten und Preußen 1815 bei der Schlacht um Waterloo schlugen, wurde er auf die britische Insel St. Helena im Südatlantik verbannt. 1821 starb er.


verwandte Themen

   französiche Präsidenten

   Frankreich Daten

>
(c) 2012 by franzoesische-revolution.com Hinweise Impressum